Literatur Radio Hörbahn

Essay: “Der gesprungene Spiegel” – Über das Dunkle in Ludwig Thomas “Lausbubengeschichten” von Fridolin Schley

Loading Likes...
Bitte Teilen

https://literaturradiohoerbahn.com/wp-content/uploads/2020/09/Essay-Der-gesprungene-Spiegel-Fridolin-Schley-Ludwig-Thoma-LiB-127-upload.mp3?_=1

Essay: “Der gesprungene Spiegel” – Über das Dunkle in Ludwig Thomas “Lausbubengeschichten” von Fridolin Schley

Ludwig Thoma wurde am 21.1.1867 in Oberammergau geboren. Sein Vater war Oberförster. Der junge Thoma wuchs im Försterhaus auf. Er studierte Forstwissenschaft und dann Jura in München und Erlangen. Von 1893 bis 1899 arbeitete er als Rechtsanwalt in Dachau, danach in München. Seit 1899 war er Mitarbeiter des “Simplicissimus”, seit 1907 des “März”. Im 1. Weltkrieg war er Krankenpfleger. Er lebte danach in München und Rottach-Egern. Thoma starb am 26.8.1921 in Rottach/Tegernsee. Quelle

©Juliane-Brückner

Fridolin Schley, geboren 1976 in München, Studium der Germanistik, Politik und Philosophie inMünchen und Berlin; Lektor und Redakteur des Literaturportals Bayern; literarische Veröffentlichungen seit 2001 in den Bereichen Prosa und Essayistik; zuletzt erschien die Fluchtnovelle Die Ungesichter (2016); diverse Auszeichnungen, darunter der Tukan-Preis der Stadt München für den Erzählband Wildes schönes Tier. Wiss. Mitarbeiter im Literaturportal Bayern.

Den Text der Rezension finden Sie in diesem Heft

Sprecher, Regie und Realisation

 

Zur Werkzeugleiste springen