Literatur Radio Hörbahn

Programm Literaturkritik.de

Pixabay at Pexels

Loading Likes...
Bitte Teilen

literaturkritik.de

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Immer wieder die Sprache(n) – neues von Zsuzsanna Gahse, eine Rezension von Klaus Hübner „Autorpoetik“, das sei „das von einem Schriftsteller entwickelte Ensemble von Schreibintentionen, Dichtungsprinzipien sowie handwerklichen Kunstgriffen, das sein eigenes Werk programmatisch kennzeichnet und begründet, aber nur sekundär auf Allgemeingültigkeit abzielt“, heißt es im Metzler Lexikon Literatur. Entwickelt werde ein solches „Ensemble“ unter […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: “Dieses schmale Stück Himmel über Paris” von Marianne Ach – eine Rezension von Klaus Hübner Müde vom Leben ist diese Hannah, und zugleich begeistert davon. Erschöpft, aber nicht unglücklich. … Eine Rezension von Klaus Hübner Den Text der Rezension finden Sie hier. Es sprach Uwe Kullnick Sprecher, Regie und Realisation Uwe Kullnick

Loading Likes...

Literaturkritik.de: “Gummiseele” Im fünften Teil der KiWi-Musikbibliothek berichtet Frank Goosen über seine lebenslange Liebe zu den Beatles Der Erfolg der im Herbst von Kiepenheuer & Witsch gestarteten neuen Musikbibliothek hat den Verlag wohl selbst überrascht. Thees Uhlmanns Buch über die Toten Hosen schaffte es im Oktober sogar in die Top Ten der Spiegel-Bestseller-Liste. Das Konzept hat der […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Mit fleischigen Küssen – eine Rezension über “Gedichte 1950-2020” von Hans Magnus Enzensberger „Die Erfindung des Vampirs“ ist eine Diskursgeschichte über den Blutsauger Mit „Tuscheln, Jibbern, Girren und Keuchen“ sendet Hans Magnus Enzensberger einen sprach-verliebten Gruß, anlässlich seines 90. Geburtstages. Einmal mehr zeigt er, dass einen Autor die Menge der Kenntnis von Wörtern auszeichnen […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Untote Grenzgänger – “Die Erfindung des Vampirs” von Bernhard Unterholzner „Die Erfindung des Vampirs“ ist eine Diskursgeschichte über den Blutsauger Was ist ein Vampir? Eine einfache Definition lässt sich kaum ausmachen, wie Bernhard Unterholzners Dissertation Die Erfindung des Vampirs anschaulich darlegt. Zwischen selbstreferentiell wucherndem Mythos und polyvalentem Kollektivsymbol handelt es sich bei Vampiren in erster Linie […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Warum rebelliert ein zufriedener Mann? – Joseph Roths Roman „Die Rebellion“ in einer revidierten Neuausgabe Keine Sorge, die Rebellion findet nicht wirklich statt, stattdessen hat Joseph Roth mit seinem kleinen Roman Die Rebellion eine Fallstudie vorgelegt, wie aus einem zufriedenen und abgesicherten Mann ein Sozialfall, ein Sträfling und ein Rebell werden kann. Was es dafür braucht? […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Barbara Klemms fotografische Reise durch das Leben und Werk Hölderlins Eine Wanderausstellung mit begleitendem Bild-Text-Band zum 250. Geburtstag des Dichters Anlässlich des 250. Geburtstages von Friedrich Hölderlin hat die Fotografin Barbara Klemm nicht nur die Orte aufgesucht, die in der Biografie des Dichters eine wichtige Rolle spielten, sondern auch Orte und Landschaften, die in […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Unverrückbar wie eine Felszeichnung “Arznei gegen die Sterblichkeit: Drei Geschichten zum Dank”. Ein neuer Erzählband von Christoph Ransmayr Die Romane Christoph Ransmayrs erregen Aufsehen. Seit der Österreicher mit Die Schrecken des Eises und der Finsternis debütierte, findet er mit jeder seiner größeren Arbeiten eine breite Öffentlichkeit, zuletzt mit Cox oder der Lauf der Zeit […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Gedichte in Prosa Charles Baudelaires „Le Spleen de Paris“ in einer neuen Übersetzung Die gefeierte Neuübersetzung von Fleurs du Mal wird hier ergänzt durch Le Spleen de Paris, ein weiteres Hauptwerk Baudelaires, das seinen Weltruf als scharfsinniger, bitterböser poetischer Chronist des Pariser Lebensgefühls in der frühen Moderne mitbegründete. In diesem Band tritt Baudelaire mit […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Die Geschichte eines Gedichtes – “Todesfuge” von Paul Celan. Zum 50. Todestag von Paul Celan legt Thomas Sparr eine literarische Spurensuche vor Schwarze Milch der Frühe wir trinken sie abends wir trinken sie mittags und morgens wir trinken sie nachts wir trinken und trinken wir schaufeln ein Grab in den Lüften da liegt man […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Fontanes Musée imaginaire – die virtuelle Bilderwelt Fontanes Christoph Wegmanns „Der Bilderfex“ ähnelt einer kunterbunten Ausstellung, durch die er mit spielerischer Freude seine Leser führt Anspielungen auf und Gespräche über Gemälde, Musik und Literatur stellen ja im Erzählwerk Fontanes ein vielfältig verzweigtes Beziehungsgeflecht her. So dienen etwa Kunstwerke dazu, das Motiv der Untreue in […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: “Gedichte fürs Gedächtnis?” Zur Neuausgabe einer von Ulla Hahn zusammengestellten Lyrik-Anthologie Diese Lyrik-Anthologie, erstmals 1999 in der Deutschen Verlags-Anstalt erschienen, hat mittlerweile 23 Auflagen erlebt. Schlechte Zeit für Lyrik? Ein derartiges Hausbuch zu besitzen, eine Auswahl der Höhepunkte der deutschsprachigen Lyrik von Walther von der Vogelweide bis Paul Celan und Ingeborg Bachmann, das ist […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Der erschriebene Elefant – über Graham Swifts autobiographisches Werk „Einen Elefanten basteln“ Einen Elefanten aus Sprache zu basteln – ist dies die Aufgabe, die sich Graham Swift mit diesem Buch gestellt hat? Vielleicht, denn bekanntlich hat der Elefant ein hervorragendes Gedächtnis und erinnert sich noch nach Jahren und Jahrzehnten an  für ihn bedeutsame Begegnungen […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Vier Lamas und ein Dachs – und Onkel Stan – über Bücher von A. L. Kennedy A.L. Kennedy reiht in „Onkel Stan und Dan und das fast ganz ungeplante Abenteuer“ eine Absurdität an die nächste. „Das weltberühmte McGloone-Lamaparadies. Willkommen im sonnigen Schottland! Hängematten in Spitzenqualität. Ballettunterricht rund um die Uhr. Kein Pieksen mit Stöcken. […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Am „Sehnsuchtstropf“ Martin Walsers wundersame Legende „Mädchenleben“ Man könnte den alten Volkswagen-Slogan auf Martin Walser, den ewig aktuellen und letzten Großschriftsteller seiner Art, abwandeln in: Er schreibt und schreibt und schreibt … Und mit jedem Werk, das Walser seit über sechs Jahrzehnten in bewundernswerter Produktivität und Regelmäßigkeit vorlegt, wird deutlich, wie sehr er dabei […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: “Besserer Sex im Sozialismus?” Kristen R. Ghodsee mit einer provokanten These: „Warum Frauen im Sozialismus besseren Sex haben“ Eine bessere soziale Sicherung soll zu besserem Sex für Frauen führen? Wenn Bismarck selig das geahnt hätte! Zu wünschen wäre es allen Beteiligten, in welcher Konstellation auch immer. Aber hinter diesem provokanten Titel – Warum Frauen […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: “Die ganze Gelehrtenrepublik” Die Ergebnisse eines EU-Projekts zum frühneuzeitlichen Brief in Europa sprengen bisherige Dimensionen Vier Jahre lang haben Briefexpert*innen aus 33 Ländern erforscht, wie mit der ungeheuren Menge an brieflicher Überlieferung aus der Frühen Neuzeit zwischen 1500 und 1800 mit Mitteln der Digital Humanities umzugehen sei. Mit Howard Hotson (Oxford) und Thomas Wallnig […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Die Krankheit zum Tode – “Suizid als Selbstverwirklichung? ” – Suizidalität in Erzähltexten Martin Walsers Das moderne Subjekt wird im 18. Jahrhundert krisenhaft geboren, dies hat beispielsweise Andreas Reckwitz in seiner großen Studie Das hybride Subjekt festgestellt und näher ausgeführt. Der extremste und dann auch finale Punkt der Krisenhaftigkeit wird durch den Suizid markiert, den […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Historischer Roman einmal anders? – “Romanhaftes Erzählen von Geschichte” – Daniel Fulda / Stephan Jaeger (Hg.) Vergegenwärtigte Vergangenheiten im beginnenden 21. Jahrhundert. In Zusammenarbeit mit Elena Agazzi. In unserer Gegenwart erleben Erzähltexte mit historischen Themen wieder eine Hochkonjunktur. Das ist im ästhetisch anspruchsvollen wie im populären Feld zu beobachten, ebenso im Bereich non-fiktionaler Sachtexte […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Dieses Land ist verrückt geworden – über “Eine allgemeine Theorie des Vergessens“ von José Eduardo Agualusa über die Geschichte Angolas. Es ist eine fantastische und doch ganz und gar wahre Geschichte: Am Vorabend der angolanischen Revolution mauert sich Ludovica, nachdem sie einen Einbrecher in Notwehr erschossen und auf der Dachterrasse begraben hat, für dreißig […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: über “Rousseaus Traum” von Cordelia Schmidt-Hellerau Klara leidet am Abschied: „Ich vermisse Dich. Manchmal hast Du lange geschwiegen, und doch wusste ich, dass Du bei mir warst.“ Vor fünfzehn Jahren war Schluss gewesen. Sie war von ihm fortgegangen und dachte damals: „das ist es, ich habe es beendet, es ist getan, und jetzt gehe […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: über Lidija L’vovna Gromkovskajas Buch “Tokutomi Roka” Der Einsiedler von Kasuya. Wie er fühlte, was er las Eine russische Annäherung an den japanischen Schriftsteller Tokutomi Roka Der Band Tokutomi Roka. Der Einsiedler von Kasuya stellt einen anspruchsvollen Vermittlungsversuch dar: Er behandelt den im 21. Jahrhundert schon fast jede Beachtung entbehrenden japanischen Schriftsteller Tokutomi Kenjirô […]

Loading Likes...

Das Letzte in 2019 ALLES GUTE FÜR 2020 Literaturkritik.de: Fröhliche Flatologie – Ein Kinderbuch und eine tierische Bestandsaufnahme des Furzens Erstaunliches zur tierischen Flatulenz. Eine Rezension von Lutz Hagestedt Unter dem Hashtag „#DoesltFart?“ fragten der Ökologe Nick Caruso (University of Alabama) und die Zoologin Dani Rabaiotti (University College, London) ihre Wissenschaftskollegen weltweit, ob Tiere furzen […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Der Alte Mann und sein Werk – über Hanjo Kestings: “Theodor Fontane. Bürgerlichkeit und Lebensmusik.” Hanjo Kesting porträtiert mit Sympathie Theodor Fontane und seine Romane Gottfried Benns Wendung über das „Pläsierliche“ in Theodor Fontanes Werk hallt noch immer nach. Der Dichter verkannte den Romancier, als er dessen wachsame, heitere Lebensfreundlichkeit als altmodisch, harmlos und […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Die „echte“ Effi Briest hieß Elisabeth von Ardenne – über Manfred Frankes: Jenseits von Effi Briest. Elisabeth von Ardenne erzählt aus ihrem Leben.  Effi Briest ist eine der bekanntesten Frauengestalten der deutschen Literatur des späten 19. Jahrhunderts. Im Fontane-Jubiläumsjahr gab es zahlreiche Neuerscheinungen des großen Gesellschaftsromans und in manchem Nachwort wurde darauf hingewiesen, dass […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Fontane zu Weihnachten – Thomas Anz über „Das Herz bleibt ein Kind“ und “Weihnachten mit Theodor Fontane” Wenige Tage nach Weihnachten wurde Theodor Fontane geboren, vor 200 Jahren, am 30. Dezember 1819 in Neuruppin. Die zeitliche Nähe seines Geburtstags zum Weihnachtsfest dürfte einer der Gründe dafür sein, dass dieses in seinem Werk, in seinen […]

Loading Likes...

Von Kakerlaken und Kunstwerken – Wenn ein Nordmensch in den Süden reist. Dieter Richter zeichnet die Italienreisen des Romanciers Theodor Fontane nach Von Thorsten Schulteart Eine Rezension von Thorsten Schulte   Mit Reiseberichterstattungen hatte die journalistische Karriere von Theodor Fontane begonnen, auch in seinem literarischen Werk wird immer wieder gereist. Seine Sehnsucht zog ihn stets […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Gottesdienst ohne Besucher, Klassengräber und die Begierde zu einer 87-jährigen Casinobesucherin mit rot lackierten Fingernägeln. Der Erzählband „So viele Hähne, so nah beim Haus“ bildet ein humorvoll verspieltes Potpourri aus dem literarischen Kosmos von Maarten ’t Hart Eine Rezension von Christina Bickel   So viele Hähne, so nah beim Haus – ein Buchtitel, der […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Die geheimen Stasi-Berichte des Jahres 1989 an die Partei- und Staatsführung der DDR – Daniela Münkel: Die DDR im Blick der Stasi 1989. In der Edition „Die DDR im Blick der Stasi“ offenbaren diese Berichte einen Eindruck von Realitätsnähe und Weltfremde Eine Rezension von  Manfred Orlick   Die Zentrale Auswertungs- und Informationsgruppe (ZAIG) war […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Ein reales und präzises Abbild der DDR zwischen Mauerfall und Wiedervereinigung – Michael Krone: Straßen der DDR. Der Fotograf Michael Krone unternahm im Frühjahr 1990 eine Reise durch den Süden der DDR Eine Rezension von  Manfred Orlick   Das Frühjahr 1990 war für alle DDR-Bürger eine spannende, eine total verrückte Zeit – voller Hoffnungen […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Ein schwäbischer Bauernhof und die Suche nach der verlorenen Zeit – Volker Demuth: “Niederungen und Erhebungen”. Volker Demuth schreibt über den Großvaterbauernhof und seine eigene Geschichte. Eine Rezension von Georg Patzer   „Tatsächlich begann ich im Bauernhaus der Großeltern ein Gespür für einen Ort zu entwickeln, an dem vieles verschwunden und unsichtbar geworden war, das […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Ein kompakter Reiseführer auf den Spuren der Berliner Maurer – Bernd Ingmar Gutberlet: “Die Berliner Mauer für die Hosentasche.” Zum Jubiläum des Mauerfalls unternimmt Bernd Ingmar Gutberlet eine Reise durch das ehemals geteilte Berlin Eine Rezension von  Manfred Orlick   In fünf Stunden war am 13. August 1961 die Sektorengrenze zwischen Ost- und Westberlin […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Schicksalstag der neueren deutschen Geschichte? Zwei Neuerscheinungen widmen sich dem Phänomen des 9. November Wolfgang Brenner: “Das deutsche Datum. Der neunte November” und Anke Hilbrenner / Charlotte Jahnz: “Am 9. November. Innenansichten eines Jahrhunderts.” Eine Rezension von Manfred Orlick Der 9. November ist eines der wichtigsten Daten in der deutschen Geschichte – und das […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Die Rückkehr der Romantik – Emanuel Maeß schreibt mit „Gelenke des Lichts“ einen neuen Bildungsroman Eine Rezension von Sebastian Engelmann Gelenke des Lichts, der Debütroman des 1977 in Jena geborenen Autoren Emanuel Maeß, irritiert. Er irritiert und verführt zur langsamen, genauen und erneuten Lektüre. Im Zug zwischen Paderborn und Gummersbach konnte ich den Text nicht […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Männer im Kanu Mit „Die Weiden“ ist ein Donau-Klassiker von Algernon Blackwood wiederzuentdecken Eine Rezension von Klaus Hübner 32 Jahre alt war der 1869 geborene Engländer Algernon Blackwood, als er in Donaueschingen ankam, zusammen mit einem Freund das aus London gelieferte Kanu bestieg und sich auf den Wasserweg nach Budapest machte. Damals etwas absolut […]

Loading Likes...

  Nobelpreis für Handke – Eine Schande für die Literatur Ein Kommentar von Ruprecht Frieling zum Artikel der Frankfurter Rundschau Nobelpreis für Peter Handke – Kritik reißt nicht ab vom 14.10.19 Peter Handke erhält den Literaturnobelpreis 2019. Die Entscheidung des Komitees für den deutschsprachigen Autor wird von vielen Seiten mit Kopfschütteln kommentiert. In erster Linie […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Das Private ist politisch – “Imagine Africa 2060” von Christa Morgenrath / Eva Wernecke Eine Rezension von Rolf Löchel Einige der interessantesten literarischen Zukunftsvisionen der jüngsten Vergangenheit stammen von der nigerianischen Autorin Nnedi Okorafor. Dass es sich bei ihr keineswegs um die einzige afrikanische AutorIn handelt, deren Science Fiction auch für Menschen lesenswert ist, die dem […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Die Rückkehr der Romantik – Emanuel Maeß schreibt mit „Gelenke des Lichts“ einen neuen Bildungsroman Eine Rezension von Sebastian Engelmann Gelenke des Lichts, der Debütroman des 1977 in Jena geborenen Autoren Emanuel Maeß, irritiert. Er irritiert und verführt zur langsamen, genauen und erneuten Lektüre. Im Zug zwischen Paderborn und Gummersbach konnte ich den Text […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Schutzlos ausgeliefert – Laurence Tardieu schildert in „So laut die Stille“ den Kampf gegen akute Bedrohungen Eine Rezension von Liliane Studer Eigentlich hätte es ein Roman über den Verlust des Hauses in Südfrankreich werden sollen. Durch den Verkauf droht die Ich-Erzählerin, den Boden unter den Füßen zu verlieren. Um diese Bedrohung, die sie in […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Holtz verbrennt Geld – Ingo Schulze erzählt die DDR als Schelmenstück Peter Holtz: Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst Eine Rezension von  Jörg Schuster Der Zerfall von Staaten lässt sich am besten im Koma erleben. Das führte vor 15 Jahren bereits Wolfgang Becker mit seinem Erfolgsfilm Good Bye, Lenin! vor. Bekanntlich wird dort […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Die infernale Kunst des Menschenbackens – Oskar Panizzas „Die Menschenfabrik“ Eine phantastische Kurzgeschichte von Oskar Panizza. Eine Rezension von Rolf Löchel Dass Reisende in der Fremde auf merkwürdige, ja unheimliche Orte stoßen, ist ein beliebter Stoff nicht nur von Horrorstories, sondern auch der literarischen Science Fiction, ja der phantastischen Literatur überhaupt. Und nicht nur […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Michael Wildenhains Roman über einen linken Mann und seine unerwarteten Erkenntnisse: „Das Singen der Sirenen Eine Rezension von Walter Delabar Literarisch gesehen ist es um die Linke still geworden. Die wilden Jahre um 1980 herum sind kein Thema mehr, sie werden turnusmäßig ja eh von den 68er Gedenktagen und den Mahnungen in Sachen RAF überlagert. […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Jonas Lüscher sucht in seinem zweiten Roman „Kraft“ eine Antwort auf die verzwickte Theodizee-Frage Eine Rezension von Beat Mazenauer In seinem Essay Der Fuchs und der Igel entwickelt Isaiah Berlin eine philosophische Kategorisierung, die auf den griechischen Philosophen Archilochos zurückgeht: „Der Fuchs weiß viele Dinge, aber der Igel weiß eine große Sache.“ Während der Igel zu monistischen […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Nur nicht vermünchnern. Oskar Maria Graf und die bayrische Hauptstadt Rezension von Ulrich Dittmann Der bekennende Lyrikliebhaber Oskar Maria Graf hat zwei große Hymnen auf New York verfasst; die Gedichte, die er seiner bayrischen Heimat widmete, gelten dem grünen Voralpenland am Starnberger See, wo er aufwuchs, nicht aber der Stadt, in die er im Jahr […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Globaler Handel, die Einsamkeit der Insel und das englische Parlament „Robinson Crusoe“ und „Der Consolidator“, zwei Romane von Daniel Defoe, liegen in neuer Übersetzung vor. “Robinson Crusoe”, übersetzt aus dem Englischen von Rudolf Mast. “Der Consolidator” übersetzt aus dem Englischen, mit Anmerkungen und einem Nachwort versehen von Rolf Schönlau. eine Rezension von Georg Patzer […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: “…and we built the wall to keep us free” – Über den dystopischen Roman „Die Mauer“ von John Lanchester. eine Rezension von Sascha Seiler Sprecherin ist Marlisa Thumm In seinem dystopischen Roman „Die Mauer“ schottet der britische Autor ≈ sein Land von den Bedrohungen der Außenwelt ab Die Vorstellung, eine Mauer zu bauen, um […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Goethe und Schiller als Sherlock Holmes und Dr. Watson Stefan Lehnberg macht die beiden deutschen Klassiker zu Helden eines Kriminalromans Von Miriam Seidler Stefan Lehnberg: Durch Nacht und Wind. Die criminalistischen Werke des Johann Wolfgang von Goethe. Aufgezeichnet von seinem Freunde Friedrich Schiller. Geheimnisvoll beginnt Stefan Lehnbergs Roman Durch Nacht und Wind. In der Vorrede spricht der […]

Loading Likes...

Essay: Vom Kunstmaler zum poetischen Realisten – Zum 200. Geburtstag von Gottfried Keller Der Schweizer Gottfried Keller gilt heute neben Theodor Storm, Theodor Fontane und Wilhelm Raabe als der wichtigste Repräsentant des deutschsprachigen Realismus. Sein literarisches Schaffen – angesiedelt zwischen Klassik und Vormoderne – war eine ständige Auseinandersetzung mit der gesellschaftlichen Wirklichkeit seines Landes. Mit […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Imagination und Wirklichkeit – Der Brexit in der britischen Gegenwartsliteratur eine Rezension von Wolfgang Funk Sprecherin ist Marlisa Thumm Ein Blick zurück Einer der hellsichtigsten literarischen Texte zum Thema Brexit erschien bereits im Jahre 1998, also 18 Jahre bevor David Cameron seinem Land in Folge einer der spektakulärsten und folgenreichsten Fehleinschätzungen der politischen Geschichte […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Von Silberlöwen und fahlen Feuern – Briefwechsel zwischen Arno Schmidt und Hans Wollschläger eine Rezension von Stefan Höppner Sprecherin ist Marlisa Thumm Mehr als 30 Jahre ist es her, seit die Arno Schmidt Stiftung begann, die Werke des Autors herauszugeben – in der sogenannten Bargfelder Ausgabe. Sie heißt so nach dem kleinen Heidedorf, in […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Perfidie und Glück des Alltags und der moderne Theodor Fontane Der dem Autor gewidmete Band in der Reihe TEXT + KRITIK enthält überraschende Deutungen eine Rezension von Martin Lowsky Sprecherin ist Marlisa Thumm Die Bände der renommierten Reihe TEXT + KRITIK – über 150 sind mittlerweile erschienen – befassen sich jeweils mit einem Schriftsteller, […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: “Pfarrer, Lehrer, Dichter, Publizist und Herausgeber. Zum 225. Geburtstag von Gustav Schwab” Manfred Orlick erinnert an den Lyriker, Publizisten und Übersetzer des beginnenden Biedermeier Gustav Schwab und seine Fehde mit Heine. Vor allem aber an seine klassischen Sagen des Altertums. Sprecherin ist Susanna Bummel-Vohland Den Text der Rezension lesen Sie hier Die Texte aller Radio-Rezensionen finden Sie hier […]

Loading Likes...

Nicht nur Macbeth ist ein Mordgeselle … auch Literatur-Professoren Ashley Curtis hat mit „Hexeneinmaleins“ einen Shakespeare-Krimi vorgelegt Macbeth ist tot – enthauptet. Der Vorhang fällt im Swan Theatre der Royal Shakespeare Company. Beifallsstürme. Ein einziger Zuschauer liegt aber regungslos und zusammengesackt in seinem Sessel. Herbeigeeilte Rettungssanitäter können nichts mehr ausrichten. War es ein Herzinfarkt oder […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Nicht still bleiben, sondern dagegenhalten. Heinrich Detering zerlegt die Rhetorik der Rechten. Hochschullehrer und Wissenschaftler sind Teil der Gesellschaft. Warum sollten sie sich zurückhalten, wenn es gilt, ideologische Scharfmacher in die Schranken zu weisen? Der Göttinger Professor für Literaturwissenschaft, Heinrich Detering, hält sich angesichts rechtslastiger, geklitterter und zum Teil die Tatsachen verfälschender Verlautbarungen vor […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Vom Schnarchen der Delfine – Eine Reise durch Alexander von Humboldts „Tierleben“ In diesem Jahr wird der 250. Geburtstag des Forschungsreisenden Alexander von Humboldt gefeiert. Der wissenschaftliche Tausendsassa wird seit einigen Jahren neu entdeckt. Der regelrechte Hype um Humboldt, der nunmehr seit etwa seinem 150. Todestage im Jahr 2009 anhält, wird regelmäßig durch neue […]

Loading Likes...

Essay: Der 200. Geburtstag von Theodor Fontane wirft vielfältige Schatten voraus – Der aktuelle Hörbuch-Boom zum Fontane-Jubiläum Zum diesjährigen 200. Fontane-Geburtstag erscheinen in zahlreichen Verlagen nicht nur Neuausgaben seines Werkes und Publikationen, die seine Biografie und verschiedene Aspekte des Fontane-Kosmos beleuchten, sondern auch die Hörverlage liefern seit geraumer Zeit einen beachtlichen Beitrag zu dem Jubiläum. […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Die ganze Wucht der Liebe – Albert Ostermaiers Gedichtband „Über die Lippen“ feiert die Vielfalt Albert Ostermaiers neuer Gedichtband Über die Lippen handelt von der Liebe zweier Männer. Alles begann mit Berührungen der Knie unter dem Tisch, mit ersten Blicken und unter großer Vorsicht. Das lyrische Ich erlebt glückliche Tage, schwärmt von den einem Marmorbild […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: „O Captain! My Captain!“ Zum 200. Geburtstag von Walt Whitman, dem Begründer der modernen amerikanischen Lyrik „Er ist Amerika“, sagte der amerikanische Dichter Ezra Pound (1885–1972) über seinen Landsmann Walt Whitman. Thomas Mann (1875–1955) nannte ihn sogar den „Donnerer von Manhattan“. Der bedeutende englische Kritiker John Symonds (1914–2006) wurde da noch etwas konkreter, aber […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Literaturkritik.de: Karibische Dystopie – Rita Indianas Roman „Tentakel“ Rita Indiana mixt in ihrem Roman „Tentakel“ Voodoo-Kult und Geschlechtsumwandlung mit den Folgen des Klimawandels Rita Indiana zählt laut El País zu den 100 einflussreichsten Persönlichkeiten Lateinamerikas. Die Komponistin und Sängerin aus der Dominikanischen Republik wurde nicht nur durch die Neuinterpretation des Merengue bekannt, sie hat neben Kurzgeschichten […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Sterbliche Tierseelen – “Traité des animaux. Abhandlung über die Lebewesen” Sterbliche Tierseelen – Zur deutschen Erstübersetzung von Étienne Bonnot de Condillacs „Traité des Animaux“ Obwohl Étienne Bonnot de Condillac (1714–1780) eine schillernde Gestalt der französischen Aufklärungsphilosophie war und sogar einige heutige Philosoph*innen hinsichtlich seiner komplexen, offenen Einstellung gegenüber dem Mensch-Tier-Verhältnis übertrifft, ist sein Name […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Hans Dieter Zimmermanns Fontane-Buch erzählt, wie Preußen zu seinem besten Romancier kam Preußen-Romane, gibt es so etwas? Preußische Dramen, wenn auch im Sinne moralischer Tragödien, hat Heinrich von Kleist geschrieben. Aber Theodor Fontane? In der Forschung gilt er als Autor der Bismarck-Zeit, aber auch als Rundum-Kritiker der preußischen Idee. Nun hat, zum Fontane-Jahr 2019, […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Mut zur Wahrheit – Über das Buch „Lieber allein als gar keine Freunde” Anja Rützel ist gerne alleine – und steht damit ziemlich einsam da. Aber warum ist das Leben als Einzelmensch eigentlich so negativ belegt? Braucht die Einsamkeit vielleicht einfach nur einen guten Imageberater? Anja Rützel forscht nach, was hinter dem menschlichen Drang […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Tiere im Mund Warum das Leben kein Ponyhof ist, beantwortet Matthias Heine in „Mit Affenzahn über die Eselsbrücke“ nicht Bücher über die Herkunft verbreiteter Sprichwörter gibt es wie Sand am Meer. Und mit dem deutschen Sprachgebrauch kennt Matthias Heine sich aus, wie wir bereits aus früheren Publikationen wissen. Nun aber ist sein Buch Mit Affenzahn […]

Loading Likes...

„Get Back“/„Let It Be“: Friedhelm Rathjen über die Beatles in Twickenham und im Apple-Studio Im Januar 1969 wollten es die Beatles noch einmal wissen. Sie versammelten sich im Studio, um – ja, was eigentlich zu machen? Genau wussten sie es selbst nicht. Ein Album mit neuen Songs einspielen? Für ein Live-Konzert an einem möglichst spektakulären […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: “Klimabilder” – Wie grafische Visualisierungen das Weltklima beeinflussen Ich erkenne, was ich sehe. Die Medienökologin Birgit Schneider untersucht in „Klimabilder“, wie grafische Visualisierungen das Weltklima beeinflussen „Die Erwärmung durch anthropogene Emissionen von der vorindustriellen Zeit bis heute wird über Jahrhunderte, wenn nicht Jahrtausende anhalten und weitere langfristige Veränderungen im Klimasystem bewirken“. So steht es […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: “Die Schutzbefohlenen”, “Wut”, “Unseres”  – Elfriede Jelinek publiziert drei neue Theaterstücke“ Was bei der Lektüre dieser Texte sofort ins Auge springt, erstaunt, ja befremdet, ist ihr – wie sagte man früher? – „hoher“ oder „tragödienfähiger“ Ton. Schon auf der ersten Seite ist vom „Verlassen der heiligen Heimat“ die Rede, vom „Wißbaren aus unserem Leben“, […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Warum geschieht, was geschieht? Heinz Helles „Die Überwindung der Schwerkraft“ Die Angst, der Schmerz und die Einsamkeit stehen im fröstelnden Herzen des neuen Romans von Heinz Helle. Die Überwindung der Schwerkraft ist der literarisch avancierte Versuch einer Selbst- und Weltvergewisserung in unsicheren Zeiten. Es die existentielle Frage danach, warum geschieht, was geschieht. Der Schweizer […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Oberdiskutierer werden – Fühmann-Damm Briefwechsel Muss von einer gewissen Befangenheit des Herausgebers ausgegangen werden, wenn diesen seine editorische Aufgabe, das Thema sowie das Material des von ihm verantworteten Buches nicht nur interessehalber angehen, sondern wenn er emotional berührt sein könnte, da dieses Material und damit auch ein Gutteil der Themen von ihm selbst stammen? […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Lost in Empathy Phillip K. Dicks Science-Fiction-Klassiker Träumen Androiden von elektrischen Schafen bekommt als Blade Runner eine gelungene neue Übersetzung Phillip K. Dicks Science-Fiction-Klassiker Träumen Androiden von elektrischen Schafen bekommt als Blade Runner eine gelungene neue Übersetzung Eine Rezension von  Leon Doorlag gelesen von Uwe Kullnick Den Text zur Rezension finden Sie hier. Alle Radio-Rezensionen finden Sie hier. […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Grandioser unzuverlässiger Erzähler „Die allertraurigste Geschichte“: Ford Madox Ford als moderner Tragödienerzähler Eine Rezension von: Karsten Herrmann Den Text des Beitrags lesen Sie hier.  Alle bisherigen Radio-Rezensionen finden Sie hier. Sprecherin ist Marlisa Thumm Ford Madox Ford ist einer jener Schriftsteller, die es erstaunlicherweise nie zu höchstem literarischen Ruhm beim Publikum gebracht haben – und das, […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Vom Sterben zweier „obskurer Radikaler“Upton Sinclairs Roman „Boston“ liegt in einer deutschen Neuübersetzung von Viola Siegemund vor, Den Text des Beitrags lesen Sie hier.  Alle bisherigen Radio-Rezensionen finden Sie hier. Sprecher ist Uwe Kullnick Das große US-Epos um Klassenjustiz und staatliche Willkür jetzt in deutscher Neuübersetzung Vom Tellerwäscher zum Märtyrer – die Namen Sacco und Vanzetti […]

Loading Likes...

Essay: “Verschwinden die Verrisse aus der Literaturkritik?”  Praxeologische Perspektiven auf ein literaturkritisches Lamento Ein Essay von  Jan Süselbeck Sprecher ist Uwe Kullnick … meldete sich Hubert Winkels in der Zeitung „Volltext“ mit einem weiteren Weckruf zu Wort, in dem er feststellte, es gebe tatsächlich „kaum noch Verrisse“ und „noch weniger Auseinandersetzung um einzelne Bücher“. Es […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Tobias Amslinger über Hans Magnus Enzensberger als Suhrkamp-Autor Im Mai 1959, wenige Wochen nach dem Tod des Verlegers Peter Suhrkamp, schrieb dessen Nachfolger Siegfried Unseld an Hans Magnus Enzensberger: „Wenn immer ich in den vergangenen Jahren mich mit dem Gedanken vertraut machen mußte, diesen Verlag einmal alleine zu leiten, so warst immer Du es, […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Eine Neubegegnung mit dem Erfinder des modernen Gesellschaftsromans Hans-Dieter Rutsch beleuchtet das eigenwillige Leben Theodor Fontanes An seinem Lebensende war Theodor Fontane in Deutschland noch weitgehend unbekannt. Man kannte zwar seine Romane als Fortsetzungsgeschichten, doch die gebundenen Ausgaben waren schwer verkäuflich. Dabei hatte ihn immer der Traum von einer Existenz als freier Schriftsteller angetrieben, […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Blicke auf die Welt Theodor Fontanes Drei Sachbücher vermitteln zwischen damals und heute   Theodor Fontanes Romanwerk ist eine bewundernswerte Altersleistung. Zwischen seinem 60. und 80. Lebensjahr hat der Autor 16 Romane veröffentlicht, in seinem Nachlass befand sich noch ein weiterer Roman. Ihr Bogen spannt sich von den beiden frühesten historischen Romanen über Preußens […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Arno Schmidt glaubt an den bösen Gott Hendrike Witt analysiert umsichtig die Bibel-Zitate in Schmidts Frühwerk. Hendrike Witts Studie Arno Schmidt und die Heilige Schrift behandelt die Auseinandersetzung Arno Schmidts (1914–1979) mit dem Christentum unter besonderer Berücksichtigung seiner direkten und indirekten Bibelzitate. Ausführlich besprochen werden fünf Erzählungen, von dem 1946 entstandenen Leviathan bis zu […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Zwischen Hass und Nostalgie – Michel Houellebecqs “Serotonin” Michel Houellebecq hält in „Serotonin“ einer erkrankten Gesellschaft den Spiegel vor und nimmt dafür in Kauf, zum Vorzeigeautor der Neuen Rechten zu werden. Zu Unrecht? Der Fehler, den nicht wenige Leser und Kritiker mit den Romanen Michel Houellebecqs machen, besteht weniger in der Identifikation von Autor […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Tobias Amslinger über Hans Magnus Enzensberger als Suhrkamp-Autor Im Mai 1959, wenige Wochen nach dem Tod des Verlegers Peter Suhrkamp, schrieb dessen Nachfolger Siegfried Unseld an Hans Magnus Enzensberger: „Wenn immer ich in den vergangenen Jahren mich mit dem Gedanken vertraut machen mußte, diesen Verlag einmal alleine zu leiten, so warst immer Du es, […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Karl Marx – Visionär oder Scharlatan? Eine Rezension von Manfred Orlick Den Text der Rezension lesen Sie hier.  Alle bisherigen Radio-Rezensionen finden Sie hier. Sprecherin ist: Marlisa Thumm

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Hannelore Piehler zu „Der kleine Prinz“, neu übersetzt von P. Sloterdijk Mit starkem Pinselstrich gegen den Kitsch. Niedlich war gestern: „Der kleine Prinz“ in der Übersetzung von Peter Sloterdijk und mit neuen Illustrationen von Nicolas Mahler. Rezension von Hannelore Piehler. Gleich vorneweg: Den berühmtesten Satz ließ Peter Sloterdijk unangetastet. Anders als beim Literaten Hans […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Der Aufbruch ist literarisch – und weiblich. Zur Gegenwartsliteratur georgischer Schriftstellerinnen Eine Rezension von Rosa Eidelpes Den Text der Rezension lesen Sie hier.  Alle bisherigen Radio-Rezensionen finden Sie hier. Sprecherin ist: Marlisa Thumm Tamta Melashvili: Marines Engel. Erzählung.  Übersetzung aus dem Georgischen Tamar Kotrikadse.  Wieser Verlag, Klagenfurt 2018.  120 Seiten, 16,90 EUR. ISBN-13: 9783990293089 Tamar Tandaschwili: Löwenzahnwirbelsturm […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Das schwere Gepäck der Familie  Maxim Billers brillante literarische Verarbeitung seiner Familiengeschichte im Roman „Sechs Koffer“ Eine Rezension von Doreen Mildner Den Text der Rezension lesen Sie hier.  Alle bisherigen Radio-Rezensionen finden Sie hier. Sprecherin ist: Marlisa Thumm  

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Interview mit Prof. Dr. Anz, Herausgeber der Literaturkritik.de Uwe Kullnick vom  Literatur Radio Hörbahn führt das Interview mit Prof. Dr. Thomas Anz, Herausgeber der Zeitschrift Literaturkritik.de   vom September 2015   Das Interview war gleichzeitig der Start für eine neue Sendereihe im Literatur Radio Hörbayern, die seitdem ohne Unterbrechung jede Woche ohne Unterbrechung läuft. Künftig kann […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Einhörner machen das Leben auch nicht leichter Christian Moser-Sollmann liefert mit seinem Debütroman, Tito, die Piaffe und das Einhorn, eine ironisch erfrischende Männersicht auf die Wiener (Liebes-)Welt des 21. Jahrhunderts Eine Rezension von  Hannah Schwittmann Den Text der Rezension lesen Sie hier.  Alle bisherigen Radio-Rezensionen finden Sie hier. Sprecherin ist: Marlisa Thumm  

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Traumata überleben – “Wie kommt der Krieg ins Kind?” Susanne Fritz’ starker Text „Wie kommt der Krieg ins Kind“ Eine Rezension von  Anton Philipp Knittel Den Text der Rezension lesen Sie hier.  Alle bisherigen Radio-Rezensionen finden Sie hier.   Sprecherin ist: Marlisa Thumm  

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Auf die Sprache kommt es an Das „Jahrbuch der Lyrik 2018“ stellt sich dem Zeitgeist entgegen (Christoph Buchwald / Nico Bleutge (Hg.) Eine Rezension von  Maximilian Mengeringhaus Den Text der Rezension lesen Sie hier.  Alle bisherigen Radio-Rezensionen finden Sie hier. Sprecherin ist: Marlisa Thumm  

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Jage zwei Menschen und suche dich selbst Inger-Maria Mahlke erhält für ihren Roman „Archipel“ aus guten Gründen den Deutschen Buchpreis 2018. Eine Rezension von  Beat Mazenauer Den Text der Rezension lesen Sie hier.  Alle bisherigen Radio-Rezensionen finden Sie hier. Sprecherin ist: Marlisa Thumm Ausgezeichnet mit dem Deutschen Buchpreis 2018: “Es ist der 9. Juli 2015, vierzehn Uhr und […]

Loading Likes...

Literaturkritik.de: Jage zwei Menschen und suche dich selbst Helene Hegemanns dritter Roman „Bungalow“ ist ihr bisher bester Eine Rezension von  Dietmar Jacobsen Den Text der Rezension lesen Sie hier.  Alle bisherigen Radio-Rezensionen finden Sie hier. Sprecherin ist: Marlisa Thumm  

Loading Likes...

Die Madonna von Villa Ballester – “Nachtleuchten” von María Cecilia Barbetta. Die Madonna von Villa Ballester. Mit „Nachtleuchten“ entführt María Cecilia Barbetta ihre deutschen Leser in einen exotischen Mikrokosmos vor dem großen historischen Bruch. Eine Rezension von Sascha Seiler Ein Beitrag aus der Komparatistik-Redaktion der Universität Mainz Den Text der Rezension lesen Sie hier.  Alle bisherigen Radio-Rezensionen finden Sie hier. […]

Loading Likes...

  Der “Deutsche Buchpreis” und die deutschen Buchpreise Zwischen literarischer Valorisierung und kreativökonomischer Kommerzialisierung Ein Beitrag aus der Redaktion Gegenwartskulturen der Universität Duisburg-Essen Eine Rezension von Dennis Borghardt  und Sarah Maaß Den Text der Rezension lesen Sie hier.  Alle bisherigen Radio-Rezensionen finden Sie hier. Sprecherin ist: Marlisa Thumm

Loading Likes...

  Der Neurologe Christof Kessler gibt in „Glücksgefühle. Wie Glück im Gehirn entsteht und andere erstaunliche Erkenntnisse der Hirnforschung“ erstaunliche Antworten. Eine Rezension von   Sebastian Meißner  Den Text der Rezension lesen Sie hier.  Alle bisherigen Radio-Rezensionen finden Sie hier. Glück ist das große Thema von Werbung, Literatur und Filmen. Jeder Mensch will glücklich sein, und viele versuchen sich […]

Loading Likes...

  Psychopathologie, neue Schreibformen und Gender Eine Festschrift für Michael Scheffel erkundet die literarische Moderne Eine Rezension von   Julia Stetter Die 1920er Jahre: Eine höchst innovative Zeit für die deutschsprachige Kunst im Bereich der Literatur und des Films. »Golden« waren die 1920er Jahre nicht nur in wirtschaftlicher, sondern mindestens ebenso sehr in ästhetischer Hinsicht – und […]

Loading Likes...

  Mit seinem Roman „Die Möglichkeit eines Gesprächs“ schafft Philipp Röding ein philosophisches Meisterwerk, das durch Witz und Gehalt zugleich besticht. Eine Filmemacherin, die ihren eigenen Ansprüchen nicht gerecht wird. Eine Telefonseelsorgerin, die in ihren Nacht-schichten um das Überleben ihrer Anrufer kämpft. Ein Un-bekannter, der im Internet einer Pornodarstellerin seine Liebe gesteht. Und ein junges […]

Loading Likes...

  Ian McGuires existentialistischer Abenteuerroman „Nordwasser“ Henry Drax kennt kein Gewissen. Er ist Harpunierer auf der Volunteer, einem Walfangschiff, das von England Kurs auf die arktischen Gewässer der Baffinbucht nimmt. Ebenfalls an Bord ist Patrick Sumner, ein Arzt von zweifelhaftem Ruf, der glaubt, schon alles gesehen zu haben nicht ahnend, dass seine größte Prüfung noch […]

Loading Likes...

Sebastian Lehmanns Roman „Parallel leben“ Eine Rezension von Jan Rhein Den Text der Rezension lesen Sie hier.  Alle bisherigen Radio-Rezensionen finden Sie hier. Sprecherin ist: Marlisa Thumm  

Loading Likes...

“Adorno und Horkheimer ade!” Es lebe die Kulturindustrie! Benjamin Schaper untersucht „Poetik und Politik der Lesbarkeit in der deutschen Literatur“. Eine Rezension von   Bozena Anna Badura Den Text der Rezension lesen Sie hier.  Alle bisherigen Radio-Rezensionen finden Sie hier. Sprecherin ist: Marlisa Thumm “Adorno und Horkheimer ade!” Es lebe die Kulturindustrie! Im Zuge der Debatten um die Zukunft […]

Loading Likes...

    Neue Darstellungen zur Philosophie von Karl Marx. Eine Rezension von  Detlev Mares Den Text der Rezension lesen Sie hier.  Alle bisherigen Radio-Rezensionen finden Sie hier. Sprecherin ist: Marlisa Thumm  

Loading Likes...

In „Richtig hohe Absätze“ vermittelt Federico Jeanmaire Einblicke in das Milieu chinesischer Gastarbeiter in Argentinien Eine Rezension von  Michi Strausfeld Den Text der Rezension lesen Sie hier.  Alle bisherigen Radio-Rezensionen finden Sie hier. Sprecherin ist: Marlisa Thumm Eine weitere Rezension unseres Redakteurs Dieter R. Fuchs  

Loading Likes...

Mit dem letzten Band von Elena Ferrantes Neapel-Tetralogie (“Die Geschichte des verlorenen Kindes”) findet die Geschichte von Elena und Lila ein denkwürdiges Ende Eine Rezension von Claudia Bamberg Sprecherin ist: Marlisa Thumm Den Text der Rezension finden Sie hier. Alle bisher erschienen Sendungen von Literaturkritik.de finden Sie hier.    

Loading Likes...

Andra Schwarz taucht die Welt in einen elegischen Strom Eine Rezension von Sabine Haupt Den Text der Rezension lesen Sie hier  Alle bisherigen Radio-Rezensionen finden Sie hier Sprecherin ist: Marlisa Thumm Poetenladen  

Loading Likes...

Wiglaf Droste läuft mit „Kalte Duschen, warmer Regen“ zur Hochform auf. Eine Rezension von Stefan Höppner Den Text der Rezension lesen Sie hier  Alle bisherigen Radio-Rezensionen finden Sie hier Sprecherin ist: Marlisa Thumm  

Loading Likes...

Über Anja Kampmanns sprachlich eindrucksvollen Roman „Wie hoch die Wasser steigen“ Eine Rezension von Christina Dittmer Den Text zur Rezension finden Sie hier. Alle Radio-Rezensionen finden Sie hier. Es las Marlisa Thumm  

Loading Likes...

Von Tatwin of Canterbury bis John Lennon: Kommentiertes Register der von Arno Schmidt rezipierten Autoren aus der anglophonen Welt, von Friedhelm Rathjen.

Loading Likes...

Nobelpreis für Literatur 2015 – Swetlana Alexijewitsch “Die letzten Zeugen” Der diesjährige Nobelpreis für Literatur ging an die weißrussische Schriftstellerin Swetlana Alexijewitsch. “Die 67-Jährige wird für ihr “vielstimmiges Werk” geehrt, dass “dem Leid und dem Mut unserer Epoche ein Denkmal” setze.” (Nobelkomitee). Die schockierende Menschlichkeit des Krieges Swetlana Alexijewitschs dokumentarliterarisches Buch „Die letzten Zeugen“ über […]