Schamrock: Schamrock-Festival 2018 “Meine drei lyrischen Ichs”

Written by on 26/12/2018

Loading Likes...

Schamrock-Festival der Dichterinnen 2018

Reportage: Schamrock-Festival 2018 “Meine drei lyrischen Ichs”

Schamrock-Festival der Dichterinnen 2018 (see english text version below)

„Europe Inside / Outside“

Meine drei lyrischen ichs: Lubi Barre, Judith Keller, Nora Zapf.
Moderation Tristan Marquart und Nora Zapf

Seit 2012 präsentiert die Münchner Lesereihe meine drei lyrischen ichs drei Mal im Jahr drei Lyrikerinnen, die noch keinen oder erst einen eigenen Band veröffentlicht haben. Zwei kommen von extern, einer aus München.

Dabei interagiert die Literatur mit bildender Kunst und Performance: Für jede Ausgabe bespielt eine Künstlerin aus München den Raum oder greift in die Lesesituation ein. Von 2012 bis 2018 fanden die Veranstaltung in den ehemaligen Bierlagerhallen des Einstein Kultur statt, ab Sommer 2018 ist die Reihe im Kunstverein München zuhause.

Die Lesereihe wurde begründet von Walter Fabian Schmid und Tristan Marquardt. Von 2013 bis 2015 bestand das Organisations-Team aus Tristan Marquardt und Tillmann Severin, 2015 stieß Daniel Bayerstorfer hinzu. Seit 2016 organisieren Annalena Roters, Nora Zapf, Daniel Bayerstorfer und Tristan Marquardt die Veranstaltungen.

meinedreilyrischenichs.wordpress.com

Lubi Barre

 

Judith Keller Foto: Ayse Yavas

 

Nora Zapf Foto: Annalena Roters

 

Tristan Marquardt Foto Mario Steigerwald

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ROST UND KAFFEESATZ          DIE FRAGWÜRDIGEN

Die Teilnehmer:

Lubi Barre is a writer of poetry and creative non-fiction short stories. She published her story Goodbye in the anthology My Old Man. She co-organizes the monthly reading series AHAB as well as the quarterly international reading series Hafenlesung. Barre is a member of the residency Writers Room, a yearly contributor to the BBC Weekender, and is currently working on a short story collection. She lives in Hamburg.

Judith Keller hat Literarisches Schreiben in Leipzig und Biel studiert sowie Deutsch als Fremdsprache in Berlin und Bogotá. 2014 nahm sie an der internationalen Tagung für junge deutschsprachige Lyrik (Babelsprech) in Bern sowie 2016 in Salzburg teil. Ihr Debüt Die Fragwürdigen wurde von der Stadt und vom Kanton Zürich mit einem Anerkennungspreis ausgezeichnet.

Nora Zapf, *1985, wohnt in München und Innsbruck. Lyrikerin und Übersetzerin aus dem Portugiesischen und Spanischen. Mitorganisatorin der Reihe für junge Lyrik und Kunst, meine drei lyrischen ichs, im Kunstverein München sowie der Biennale Großer Tag der jungen Münchner Literatur. Mitglied der Bayerischen Akademie des Schreibens und der Initiative “Wir machen das”. Veröffentlichungen in Zeitschriften und Anthologien. Lyrikbände: rost und kaffeesatz, parasitenpresse 2018 und Homogloben, gutleut 2018.

Tristan Marquardt, *1987 in Göttingen, lebt in München. Sein zweiter Gedichtband scrollen in tiefsee erscheint im Herbst 2018 bei kookbooks, wo 2013 auch sein Debüt das amortisiert sich nicht erschien. Er ist Mitglied des Berliner Lyrikkollektivs G13.

Seit 2012 kuratiert er die Lesereihe meine drei lyrischen ichs in München, seit 2017 leitet er gemeinsam mit Tim Holland und Hannes Munzinger die Verlagsdependance hochroth München. Er ist Mitinitiator der Initiative Unabhängige Lesereihen und zahlreicher Veranstaltungsformate in München. Gemeinsam mit Jan Wagner gab er die Anthologie Unmögliche Liebe. Die Kunst des Minnesangs in neuen Übertragungen (Hanser 2017) heraus. Unter bürgerlichem Namen (Alexander Rudolph) arbeitet er als Mediävist an der LMU München.


Das Schamrock Festival fand vom 26-28 Oktober 2018 in der whiteBOX.art in München statt.

Die Münchner Lyrikerin und Musikerin Augusta Laar veranstaltete das dreitägige Schamrock-Festival der Dichterinnen schon zum vierten Mal.  Sie organisierte das dreitägige Treffen gemeinsam mit  ihrem Mann, Kalle Aldis Laar. Mehr als 50 Lyrikerinnen aus Deutschland, Georgien, England,, Italien, Litauen, Österreich, Russland, Kroatien, Ukraine, Ungarn, Tschechische Republik, der Schweiz, Serbien, der Türkei und Zypern, der Schweiz, China, dem Senegal und den USA nahmen aktiv und passiv teil.

In diesem Jahr konzentriert sich das Festival vorwiegend auf Europa. Dichterinnen und Performerinnen aus 18 Ländern wurden eingeladen. In unterschiedlichen Sprachen sollte u.a. der Frage nachgegangen werden, wo sich die Länder und Menschen,  berühren, es galt zu hinterfragen was trennt und wo es Gemeinsamkeiten gibt. So sollte ein poetisches Plädoyer für das Einende im Hinblick unseres zentripedalen Kontinents entstehen.

Spezielle Länderschwerpunkte zu Georgien, der Schweiz, der Tschechischen Republik , der Türkei und der Ukraine machten den besonderen Reiz der Veranstaltung aus.

Nicht zu übersehen war der Netzwerkgedanke, der Augusta und Kalle Aldis Laar ein zentrales Anliegen war. Mit dem Schamrock Festival wurde auch in der vierten Ausgabe eine internationale Plattform angeboten, auf der sich Dichterinnen aus 18 Ländern mit Lesungen, Konzerten und Cross-Over-Veranstaltungen präsentieren konnten.

Das Literaturradio Bayern hat zahlreiche Darbietungen der Dichterinnen ausschnittsweise aufgezeichnet, einige Diskussionsrunden mitgehört und 6 Interviews geführt, um einen Teil des Festivals einzufangen und denen zur Verfügung zu stellen. Es handelt sich bei den Lesungen nicht nur um kurze Beispiel -Lesungen aus ihren Werken, sondern häufig um ausgewählte Kostproben unveröffentlichter Werke. Wie Spotlights blitzten die Texte auf um die Zuhörer zu verzaubern, verstören, verwirren auf jeden Fall aber in das eigene Oeuvre hineinzuziehen.

Und schon stellt sich die wichtige Frage der Sprache. In welcher Sprache wurde vorgetragen? Die Veranstalter haben einen eleganten Weg gewählt. Die meisten Dichterinnen trugen in ihrer Muttersprache vor und auf der Leinwand liefen die Übersetzungen in deutscher oder englischer Sprache mit. So konnte man den Klang der Vortragenden bzw. ihrer Sprachmelodie folgen, und gleichzeitig, wenn man wollte den Inhalt auf der Leinwand mitverfolgen.  Leider sind die Übersetzungen (auch aus Gründen der Rechte) hier nicht aufgeführt und auch nicht zu hören. So muss sich der Radionutzer auf das reinee Hören der verschiedenensprachigen Texte einlassen. Seien Sie versichert, es lohnt sich.

Diese Reportage ist unter dem Stichwort Friends für jeden Tag gesondert aufgeführt, und die Mitschnitte nach dem Festival-Programm organisiert. Die Interviews sind unter dem Stichwort Interview eingeordnet.

English

Schamrock Festival of Poets 2018

„Europe Inside / Outside“

The festival took place from 26-28 October 2018 in the whiteBOX.art in Munich.

The Munich poet and musician Augusta Laar organised the three-day Schamrock festival of poets for the fourth time.  She organized the three-day meeting together with her husband, Kalle Aldis Laar. More than 50 poets from Germany, Georgia, England, Italy, Lithuania, Austria, Russia, Croatia, Ukraine, Hungary, Czech Republic, Switzerland, Serbia, Turkey and Cyprus, Switzerland, China, Senegal and the USA participated actively and passively.

This year, the festival concentrates mainly on Europe. Poets and performers from 18 countries were invited. In different languages, the question was to be explored where countries and people touch each other, what separates them and where they have things in common. In this way, a poetic plea for unity was to emerge with regard to our centripetal continent.

Special country focuses on Georgia, Switzerland, the Czech Republic, Turkey and Ukraine made the event particularly attractive.

Not to be overlooked was the idea of networking, which was a central concern of Augusta and Kalle Aldis Laar. The fourth edition of the Schamrock Festival offered an international platform where poets from 18 countries could present themselves with readings, concerts and cross-over events.

Literaturradio Bayern has recorded numerous performances by the poets in extracts, listened to some discussion rounds and conducted 6 interviews in order to capture part of the festival and make it available to them. The readings are not only short sample readings from her works, but often selected samples of unpublished works. Like spotlights, the texts flashed to enchant and disturb the audience, but in any case to confuse them and draw them into their own oeuvre.

And already the important question of language arises. In which language was the lecture held? The organizers have chosen an elegant way. Most of the poets read in their mother tongue and the translations in German or English were shown on the screen. Thus one could follow the sound of the speakers or their speech melody, and at the same time, if one wanted, follow the content on the screen.  Unfortunately the translations (also for reasons of rights) are not listed here and cannot be heard. So the radio user must get involved in the pure hearing of the different language texts. Rest assured, it is worth it.

This report is listed separately for each day under the keyword Friends, and the recordings are organized according to the festival program. The interviews are listed under the keyword Interview.


Reader's opinions

Möchten Sie uns etwas mitteilen?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .


[There are no radio stations in the database]
Share This
%d Bloggern gefällt das:
Zur Werkzeugleiste springen