Essay: 100 Jahre vor Hundert Jahren – Eine Würdigung von Kurt Tucholsky zum 100. Geburtstag von Theodor Fontane

Written by on 23/12/2019

Loading Likes...
Bitte Teilen

Essay: 100 Jahre vor Hundert Jahren

Eine Würdigung von Kurt Tucholsky zum 100. Geburtstag von Theodor Fontane

Ein weiterer Beitrag zu seinem 200. Geburtstag.

 

scanned by NobbiP

Vor 100 Jahren schrieb Kurt Tucholsky eine Würdigung anlässlich Theodor Fontanes 100. Geburtstag. In Jahr 2019 feiern wir Fontanes 200. Geburtstag. Das ist ein guter Anlass die Würdigung Tucholskys erneut zu lesen. Was ist nicht alles passiert in den vergangenen hundert Jahren. Umso interessanter ist die Auffassung von Kurt Tucholsky. Sie zeigt uns, dass es Parallelen in der Anschauung eines Schriftstellers gibt, die sich auch nach so langer Zeit noch ähneln.

Die Verehrung von Theodor Fontane und seinem Werk verbindet uns über ein Jahrhundert hinweg. Wenngleich Fontanes Alterswerk zu Lebzeiten von Kurt Tucholsky nicht sehr lange her war, lag doch ein ganzer Weltkrieg dazwischen, der die ganze zentralglobale Welt, ja die ganze Welt in ein neues Zeitalter gerissen hat. Und so “verlegt Tucholsky den Tod Fontanes vom 20. September 1898 auf den 1. August 1914, als sich Deutschland jubelnd in den Weltkrieg stürzte, als die Welt Fontanes verschwand.

Doch Fontane blieb für Viele der Bewahrer der Welt davor. Eine Welt in der zu Leben sicher nicht einfach war, nach der wir aber heute den seltsamen Wunsch entwickeln können – Anteil daan gehabt zu haben. Die Lektüre der Romane Theodor Fontanes ermöglichen uns diesen Wunsch. Ich glaube, dass jemand in 100 Jahren eine Würdigung schreibt, aus der die gleiche kleine Sehnsuch nach der Welt des “Alten Fontane”.

Stimme, Schnitt und Realisation:

 


Reader's opinions

Möchten Sie uns etwas mitteilen?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .


[There are no radio stations in the database]
Share This
%d Bloggern gefällt das:
Zur Werkzeugleiste springen