Schamrock: Schamrock Festivals 2020 in München – IHR

Written by on 15/11/2020

Loading Likes...
Bitte Teilen

Schamrock Festivals 2020 in München –

IHR

© Matthaias Zausinger

IHR! macht Text- und Klangperformances.

IHR! möchte erzählen und zum Zuhören anstiften.

IHR! verbindet zeitgenössische Textarbeit mit Klanginstallation.

Die Autorinnen Nora Zapf und Theresa Seraphin und die Musikerin Marie-Kristin Burger experimentieren an den Schnittstellen von Lyrik und Performance, Musik und Noise.

Marie-Kristin Burger ist Musikerin und Musik- und Tanzpädagogin aus Salzburg. Als Flötistin ihrer Band AREIA setzt sie sich mit Jazz und Improvisations-Konzepten auseinander. Aber auch Elemente der Weltmusik, ein vielfältiges Schlagwerk-Instrumentarium, Live Electronics und Sound Studies inspirieren ihre Improvisationen, Kompositionen und pädagogischen Tätigkeiten.

Sie arbeitet in Kooperation mit musikalischen Ensembles, Tänzer*innen sowie Theaterproduktionen und vielem mehr.

Theresa Seraphin studierte Dramaturgie, Kunstgeschichte und Komparatistik in München und Seoul. Sie ist Mitbegründerin des Netzwerks Münchner Theatertexter*innen. Ihre Theatertexte (z.B. die Lecture-Performance Münchner Zelle für europäische Utopie) entstehen v.a. im Rahmen von freien Theaterproduktionen.

Sie ist Studentin des Studiengangs “Kuratieren in den Szenischen Künsten” und arbeitet seit 2018 als Dramaturgin und Assistentin der künstlerischen Leitung an der ARGEkultur in Salzburg. Sie lebt in München und Salzburg.

Nora Zapf ist Lyrikerin und Übersetzerin aus dem Spanischen und Portugiesischen und ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Innsbruck. Zusammen mit Katrin Lange Herausgeberin des Bandes Screenshots. Literatur im Netz bei text + kritik 2020. Sie ist Organisatorin der Reihe “meine drei lyrischen ichs”, der Biennale “Großer Tag der Jungen Münchner Literatur” sowie Mitorganisatorin in der Reihe “Wir machen das”, die geflüchteten Künstler*innen eine Bühne gibt.

Lyrikbände: rost und kaffeesatz, 2018, homogloben, 2018.

Bearbeitung für das Literatur Radio Hörbahn: Katharina Glück und Uwe Kullnick


 

Das Schamrock Festival fand vom 23-25 Oktober 2020 in der whiteBOX.art in München statt.

Das Festival steht unter dem Motto Einmischen – oder Poetry for Future (gestiftet von Anja Utler). Was vermag die Poesie in Zeiten der Krise? Gedichte können überzeugen, erklären, befürworten oder verteidigen, aber letztendlich geht es ihnen um Schönheit, die Kraft der Sprache, um Freiheit.

Poesie mischt sich ein, nicht indem sie uns vorschreibt, was wir zu denken haben, sondern durch die Erschaffung von Räumen, in denen unsere Imaginationen aufeinandertreffen und interagieren können. Gedichte sind Orte der Begegnung, der Belebung und der Autonomie, Schutzräume, die für alle zugänglich sind.

Die Dichtkunst hat sich längst erweiterte Präsentationsformen erschlossen und experimentiert mit Theater, Performance, Musik, Tanz, Film und digitalen Medien. Wir laden Sie ein, die weibliche Seite der Poesie in ihrer ganzen Vielfalt zu erleben. Die Gäste unserer Länderschwerpunkte, internationalen Kooperationen, Workshops und Podiumsgespräche kommen u.a. aus Eritrea, Äthiopien, Katalonien, Schottland, Japan, Österreich, der Schweiz, Hongkong, Dänemark, Grönland, Belarus und Uganda.

Angesichts der gegenwärtigen Lage haben wir eine Mischform mit Live-Veranstaltungen, Streamings und Filmen entwickelt, Live-Beiträge werden zusätzlich per Stream zugänglich sein. Einzelne Beiträge werden im Vorfeld und das Gesamtprogramm im Nachgang online präsentiert.

Wir bedanken uns bei über 30 Kultur- und Literaturinstitutionen aus sechzehn Ländern, die uns in unserem Vorhaben ideell und finanziell unterstützen. Dabei danken wir an erster Stelle dem Kulturreferat der Landeshauptstadt München, das den Salon und das Festival von Beginn an gefördert hat.

Feiern Sie mit uns zusammen, wenn auch im derzeit gebotenen Abstand, ein glanzvolles Dichtfest, die Kraft der Poesie, Poetry for Future


English

Schamrock Festival of Poets 2020

Poetry for Future

Poetry for Future (title donated by Anja Utler). What can poetry do in times of crisis? Poems can convince, explain, advocate or defend, but ultimately they are all about beauty, the power of language, freedom.

Poetry interferes, not by telling us what to think, but by creating spaces where our imaginations can meet and interact. Poems are places of encounter, animation and autonomy, protected spaces accessible to everyone.

Poetry has opened up to expanded forms of presentation experimenting with theater, performance, music, dance, film and digital media. We invite you to experience the feminine side of poetry in all its diversity. The guests of our country focuses, international cooperations, workshops and panel discussions come from Eritrea, Ethiopia, Catalonia, Scotland, Japan, Austria, Switzerland, Hong Kong, Denmark, Greenland, Belarus and Uganda, among others.

In view of the current situation, we have adapted a hybrid form including live events, streamings and films; live contributions will also be accessible via streaming.

We would like to thank more then 30 cultural and literary institutions from sixteen countries who support our project financially and ideally. First of all, we would like to thank the Cultural Department of the City of Munich, which has sponsored salon and festival from the start.

Celebrate with us, albeit at a distance currently required, a glamorous festival, the power of poetry, Poetry for Future.


Reader's opinions

Möchten Sie uns etwas mitteilen?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .


[There are no radio stations in the database]
%d Bloggern gefällt das:
Zur Werkzeugleiste springen