[There are no radio stations in the database]

Hörbahn on Stage: Carl H. Engleitner und Uwe Kullnick sprechen mit Markus Christopher Müller über sein Buch “Ein Gelehrter am Münchener Hof. Die Tagebücher des Andreas Felix von Oefele”

Geschrieben von an 27/09/2021

Loading Likes...
Bitte Teilen

Hörbahn on Stage: Carl H. Engleitner und Uwe Kullnick sprechen mit Markus Christopher Müller über sein Buch “Ein Gelehrter am Münchener Hof. Die Tagebücher des Andreas Felix von Oefele”

Markus Chr. Müller führt kurz in sein Buch ein (Hördauer ca. 10 min)

 

Gespräch zwischen Markus Chr. Müller, Carl H. Engleitner und Uwe Kullnick (Hördauer ca. 105 min)

Mehr als 50 Jahre lang hat Andreas Felix von Oefele über sein Leben als Gelehrter, Hofbibliothekar, Prinzenerzieher und Historiker Tagebuch geführt. Aus diesen Tagebüchern samt begleitender Überlieferung rekonstruiert Markus Christopher Müller die Biografie, die Familie, die Lebenswelten, das Selbstverständnis und die Selbstinzenierung eines herausragenden Gelehrten des 18. Jahrhunderts. Anhand Oefeles gelehrter Praktiken verortet der Autor diesen als Bayerns letzten Humanisten zwischen Späthumanismus und Aufklärung.

Es war ein angeregtes Gespräch – endlich einmal wieder mit Publikum

Markus Christopher Müller, seit Oktober 2018 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung für Bayerische Geschichte des Historischen Seminars der LMU, Juli 2019 Promotion (summa cum laude) mit der

  • Dissertation “Ein Gelehrter am Münchener Hof. Die Tagebücher des Andreas Felix von Oefele (1706–1780).”, 2016–2019 Promotionsstudium in Bayerischer Geschichte an der LMU München
    – März 2016 Master in Geschichte (Universität Augsburg)
    – Juli 2015 Diplom in Katholischer Theologie (Universität Augsburg)
    – 2013–2016 Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes
    – 2010–2016 Studium der Geschichte, Theologie und Philosophie in Augsburg und Rom

Veröffentlichungen:

  • Ein Gelehrter am Münchener Hof. Die Tagebücher des Andreas Felix von Oefele (1706-1780) (Münchener Historische Studien 27). Kallmünz 2020.
  • Aufsätze
  • „Die Jesuiten verfallen von Tag zu Tag…“ Zum Antijesuitismus der Akademiebewegung in Augsburg, in: Jahrbuch des Vereins für Augsburger Bistumsgeschichte 54 (2020), S. 225–248.
  • Gottsched und der Parnassus Boicus. Gelehrte Rezensionspraxis zwischen Leipzig und München, in: Löffler, Katrin (Hg.): Wissen in Bewegung. Gelehrte Journale, Debatten und der Buchhandel der Aufklärung (Beiträge zur Kommunikationsgeschichte 33). Stuttgart 2020, 187–200.
  • „Aufgeklärtes Aggiornamento” in Augsburg? Die Korrespondenz (1743–1768) Giovanni Battista Bassis mit Eusebius Amort, in: Jahrbuch des Vereins für Augsburger Bistumsgeschichte 51 (2017), S. 467–534.
  • Stadtbrand und Finanzmisere. Dominikus Zimmermann in Günzburg 1736/41, in: Zeitschrift für bayerische Landesgeschichte 79 (2016), Heft 2, S. 283–317.

 

.

Idee, Moderation, Regie und Realisation Uwe Kullnick


Deine Meinung

Möchten Sie uns etwas mitteilen?


Share This
%d Bloggern gefällt das: