[There are no radio stations in the database]

Literaturkritik.de: In den Abgründen des Nichterinnerns – Mischa Mangels „Ein Spalt Luft“ verhandelt die rückblickende Anverwandlung an das eigene Ich

Geschrieben von an 15/06/2021

Loading Likes...
Bitte Teilen

Literaturkritik.de: In den Abgründen des Nichterinnerns – Mischa Mangels „Ein Spalt Luft“ verhandelt die rückblickende Anverwandlung an das eigene Ich

Ein Mann Anfang dreißig versucht Fakten über die Zeit seiner frühesten Kindheit zu erhalten: der namenlose Protagonist und Ich-Erzähler hat zwischen dem zweiten und dem vierten Lebensjahr einundzwanzig Monate allein mit seiner Mutter verbracht, bevor diese wegen einer schweren Psychose und aufgrund behördlichen Eingreifens das Kind dem getrennt lebenden Vater zur alleinigen Betreuung überlassen musste.

In dieser Zeit, so wähnt der Betroffene unterschwellig, müssen sich für ihn entscheidende, vielleicht verstörende Dinge zugetragen haben, die seinen merkwürdigen Schwebezustand zwischen unauffälliger Angepasstheit und haltlosem Tagtraum, seine starke Introversion erklären könnten

Von Marcus Neuert

Den Text der Rezension finden Sie hier.

Sprecherin: Susanna Bummel-Vohland

Vielleicht gefällt Ihnen auch diese Rezension

Regie und Realisation Uwe Kullnick


Deine Meinung

Möchten Sie uns etwas mitteilen?


Share This
%d Bloggern gefällt das: