Literaturkritik.de: “Stech- und Kriebelmücken und 450 Kilo Gepäck Das Buch „Pfade in der Wildnis“ von Grey Owl ist ein frühes Beispiel ökologischen Schreibens” eine Rezension von Georg Patzer

Written by on 21/07/2020

Loading Likes...
Bitte Teilen

Literaturkritik.de: “Stech- und Kriebelmücken und 450 Kilo Gepäck Das Buch „Pfade in der Wildnis“ von Grey Owl ist ein frühes Beispiel ökologischen Schreibens” eine Rezension von Georg Patzer

Dieses Hinterland ist noch immer eine unberührte Wildnis, die sich über den halben Kontinent erstreckt: ein dunkles, furchteinflößendes Panorama ununterbrochenen Waldes, nur hier und da ein glänzender See, der wie ein Spritzer Quecksilber zwischen den hingeworfenen Hügeln wirkt. Ein raueres, strengeres Land als das strahlende Land im Süden; hier werden Mannestum und Erfahrung der strengsten Prüfung unterzogen, hier herrscht das uralte Gesetz, dass nur der überlebt, der sich am besten anpasst, hier nutzt Kraft ohne Schläue nichts. Eine unermesslich weite Gegend voller unbekannter Seen, verborgener Flüsse und nicht überlieferter Geschehnisse; so gut wie unverändert seit den Tagen, als der weiße Mann Amerika entdeckte. …

Eine Rezension von  Georg Patzer

Den Text der Rezension finden Sie hier.

Es sprach Marlisa Thumm

 Regie und Realisation Uwe Kullnick


Reader's opinions

Möchten Sie uns etwas mitteilen?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .


[There are no radio stations in the database]
Share This
%d Bloggern gefällt das:
Zur Werkzeugleiste springen